crazyvanyLove is a feeling,
which causes pain.
Pain is a feeling,
which causes hate.
So love is a feeling,
which causes hate.
I've always known...
And still do I fall in love...
Though I don't wanna hate...

  Startseite
 
  Neues
  Altes
 
  Klick it!
 
  Es war einmal: [ Jemand ]
  Es war einmal: [ Sie und Ich ]
  Es war einmal: [ Beschäftigungen ]
 
  || Mistress ||
  || Mein Leben ||
  || Liebe ||
  || Mein Schatz ||
  || Die Wichtigsten ||
  || This Night ||
  || Music ||
  deutsch
  || [ Gedanken und Gedichte ] ||
 
  Book
  Talk2Me
  Interest

 


If you would be the only one
to save me from death
just by telling me
that you care for me
and that you want to be with me
Would you do it?
If yes, do it now
Because I'm almost dead...
inside...



http://myblog.de/crazyvany

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Liebe

Ich frage mich manchmal, was Liebe eigentlich bringt. Wieso liebt der Mensch? Doch es gibt so viele Formen der Liebe. Das Verliebtsein. Erwidert oder unerwidert. Das erwiderte Verliebtsein. Ehrlich oder gelogen. Das ehrlich erwiderte Verliebtsein. Beziehung oder nicht. Das ehrlich erwiderte, zur Beziehung führende Verliebtsein. Glücklich oder unglücklich. Und selbst bei ehrlich erwidertem, zu einer glücklichen Beziehung führendem Verliebtsein kann es so viel Schmerz geben...

Wieso verursacht Liebe Schmerzen? Sollte doch an sich ein schönes Gefühl sein, und doch kann es so sehr verletzen und wehtun. Selbst erwiderte Liebe kann grausam und schmerzvoll sein, das ist noch seltsamer. Selbst in einer glücklichen Beziehung kann Liebe Schmerzen verursachen. Wo ist da die Logik? Wieso liebt der Mensch eigentlich noch? Was wäre, wenn keiner mehr liebt? Wenn wir alle nur sobald wie möglich so lange f*cken bis wir einmal Vater/Mutter sind, und das war's? Wäre die Welt besser, weil es weniger Schmerz gibt, oder schlchter, weil die Liebe fehlt? Warum denke ich überhaupt an so etwas? Ich bin verliebt, ich liebe, ich werde geliebt, ich bin in einer Beziehung, sie ist gut. Doch trotzdem denke ich an solche Sachen hier. Was ist mein Problem? Ich leide nicht, aber ich denke an Leid. Ich weiß nicht, wieso. Bin ich verrückt? Oder macht Liebe, das man automatisch leidet, weil stets irgendwo die Furcht, das Problem, das Leid versteckt ist und so oft wie möglich, so oft man es zulässt, herauskommt? Warum lasse ich es dann zu?

Vielleicht bestimmt die Umwelt, die Umstände, wie es jemandem geht, welches Gefühl sich zeigt. Die durch Liebe erzeugte Naivität, oder das Leid, die Angst, durch Liebe verursacht. Ich liebe unter Umständen, die weitaus besser sein könnten. Ich könnte es jederzeit beenden, diesen Kreislauf aus lieben und geliebt werden. Doch die Frage ist, warum sollte ich? Die mögliche Antwort: Weil ein Ende mit Schmerz besser ist als Schmerz ohne Ende. Doch ich entgegne: Aber ist Schmerz ohne Liebe besser als Liebe, die ab und an durch Schmerz begleitet wird? Es ist eventuell eine Sache des persönlichen Empfindens, der persönlichen Stärke, des persönlichen Willens.

Und weil ich tief empfinde, weil meine Liebe mich stärkt, und weil ich die Liebe will, weiß ich: Ich werde es nicht beenden. Alles, was käme, wäre Schmerz, Selbsthass, Probleme. Und Schmerz für jemand anderen, Schmerz für ihn, den ich liebe. Wieso sollte ich jemandem, den ich liebe, Schmerzen bereiten wollen? Ich bin kein Sadist, und auch sonst wüsste ich keinen Grund. Also liebe ich, werde ich geliebt, durchlebe ich den Schmerz, überwältige ihn mit Kraft und Wille.

Woher ich das alles so genau weiß? Ich habe es schon zur Genüge durchdacht, ich habe mit dem Gedanken des Endes gespielt. DOch nur für Sekundenbruchteile, denn meine Liebe, mein Gefühl, mein Wille, mein ganzes Selbst hat mich überzeugt, dass ich will. Ich will lieben, geliebt werden, ab und zu leiden. Ich bin kein Masochist, doch ich durchstehe diesen Schmerz gerne, denn er macht mich noch stärker, macht meine Liebe noch stärker, ist überwindbar, zeigt mir: Du kannst es schaffen!

Und jetzt endlich, nachdem ich meine Gedanken klären konnte, kann ich diesen Schmerz bennenen, ich weiß, was für mich diesen Schmerz ausmacht, und ich weiß, diese Gefühle kann, muss, will ich überwinden, und es wird, es ist nicht schwer. Dieser Schmerz ist Sehnsucht, Eifersucht, Angst, Misstrauen. Sehnsucht ist recht schwer zu überwinden, doch es funktioniert, Kontakt, Liebe, mehr brauche ich nicht. Glaube daran, bald wieder in diese Augen blicken zu können, diese Stimme hören zu können, diese Lippen schmecken zu können. Eifersucht ist eher einfach zu überwinden, denn sie hat keinen Grund, ich kann sie mir ausreden, sie bezwingen durch sinnvolles Denken. Warum Eifersucht, aus wen eifersüchtig sein? Angst ist wieder schwerer, sie wird wohl auch nie ganz vergehen, doch ich sage mir: Sie gehört irgendwie in Maßen einfach dazu, denn wenn ich nicht den Moment fürchte, wo ich den Anderen verlieren könnte, was wäre das für eine Liebe? Solange die Angst sich in Grenzen hält, solange sie nicht Überhand gewinnt, solange ist sie da und ist gut. Zuletzt, Misstrauen. Es ist ähnlich wie bei der Eifersucht, es gibt keinen Anlass; außerdem überwiegt das Gegenteil, das Vertrauen. Es könnte jemand anderen geben, Betrug, Lüge und Verrat, doch aus welchem Grund, wenn man sich gegenseitig liebt?

Weil der Schmerz zwar stets da ist, ich ihn aber besiegen, zumindest klein genug halten kann, und weil es dich gibt, weiß ich: Ich liebe. Dich. Und ich will keine Welt ohne Liebe, egal, ob sie besser wäre. Den Schmerz ist es allemal wert, zu lieben und geliebt zu werden.

In tiefer, überzeugter, alles übertreffender Liebe

Vanessa




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung